Über G e f ü h l e zu reden, ist gar nicht so einfach...

                           ---

                         

 

                                       

Leider kein Echo...

Zwei Sternschnuppen im Weltenall.
War das Absicht oder Zufall???
Die eine sagte irgendwann:
„Ich liebe Dich, mein guter Stern“
Ein Schweigen strömte durch den Raum,
dann war’s zu überhören kaum:
„Ich Dich nicht, Du kleine Puppe ---
Du bist mir nämlich gänzlich schnuppe.“---
Flog dann davon in fremde Fernen
Und vielleicht zu andern Sternen. -
Die eine, die sich so bemühte,
an Ort und Stelle noch verglühte...

Karin Fluche 3/2010
...

Abendromantik

Zartes Rosa, federleicht,
schwimmt in einem sanften Blau,
grüner Schatten, wolkenreich,
bald vermischt mit Dämmergrau.

Der Tag fängt an zu träumen
In dunkelblauen Kissen.
Sichelmond in alten Bäumen
Will nichts von morgen wissen.

Leises Lied im Abendwind,
Nacht mit Sternen übersät,
Mutter singt es für ihr Kind:.
Schlafe gut, die Nacht ist spät...

Karin Fluche 7/09
...

 Drei Schritte vorwärts...

Dann bleibe ich stehen,
Drei Schritte vorwärts
kann nahe Dich sehen
Drei Schritte vorwärts,
kann Deinen Duft spüren..
Drei Schritte vorwärts
Deine Hand fast berühren 

Einen Schritt vorwärts...

Hab Angst, Dich zu fragen...

Einen Schritt vorwärts..

Was wirst Du mir sagen...

Keinen Schritt vorwärts

Ein Eismeer im Blick...

Keinen Schritt vorwärts...

Zwei Schritte zurück.

 

Karin Fluche 2009

...

 

Auch bei Regenwetter...

Wenn die Bäume Tränen weinen,
verschließen Blumen ihr Gesicht,
hilflos, könnte man fast meinen,
schau’n traurig sie ins Tageslicht.

Regenschirme voller Demut, -
sie verbeugen sich und nicken,
auch ihnen geht es nicht so gut,
starker Ost-Wind will sie knicken.

Wasserspur an Häuserwänden
Und niemand, der sie abgewischt.
Liebespaar hält sich an Händen,
steht still in einer Regengischt.

K.F. 3/09

 

 

 

...
Es war mehr als ein Gespür

In dieser lauen Frühlingsnacht,
als er sie küsste vor der Tür,...
still erwünscht, daran gedacht..

Sie war doch darauf vorbereitet,
der Frühling hat es ihr gesagt:
„Gefühle sind jetzt sehr verbreitet“
und sie hat nicht nachgefragt
.

Schattentanz der Liebe wegen
In dieser milden Frühlingsnacht.
Ein kühler, leichter Nieselregen
Hat beiden gar nichts ausgemacht.

K.F. 2/09
...
             

Eiszapfen

Ein kleines Kind, froh und flink,
läuft hin zu diesem „Zuckerding“.
Steckt es schnellstens in den Mund,
hat’s schon auf der Zunge --- und
ein schriller Schrei die Luft zerreißt,
Schnee tanzend auf dem Boden kreist..
Die Amsel stirbt an Herzinfarkt,
sie hat das Kind zu spät bemerkt.
„Daß Du von allem naschen musst...“
Die Mutter tröstet’s an der Brust.

K.F. 1/09

...
Im Namen der Liebe...

Herr S. klagt vor dem Amtsgericht:
daß Frau S. ihn mit nem Messer sticht. 
Der Oberrichter fragt ihn schlau:
„Lieben Sie denn Ihre Frau,“?

Herr Silbergrau sagt wahrgemäß:
„Ich warf was gegen ihr Gesäß...
beschmutzte so ihr neues Kleid,
Es tut mir leid, es tut mir leid...“

 

Und der Richter fragt sodann,
ob Frau S. ihm auch verzeihen kann.
Sie sagt erstickt und ganz verweint...
„Er hat es doch nicht so gemeint...“

Der Richter spricht das Urteil schon:
Für beide Freispruch auf Kaution...
Im Namen der Liebe“..

9/08 Karin Fluche (Begebenheit und Namen ausgedacht!)
  
..

Kreuzungen

Pfade kreuzen heimlich sich,
Straßen tun es öffentlich,

 Autobahnen mit Gebrüll,
meinen Weg kreuzt ein Gefühl.

Wie direkt von himmelwärts
Zog die Liebe in mein Herz.
Sie hat gar nicht erst gefragt
Ich hab einfach „ja“ gesagt.

K.F. 4/08

...

 

...

Blätter im Wind

Gefühle sind
wie Blätter im Wind,
fliegen ins Haus,
und wieder hinaus.
Türen steh’n offen
für Glauben und Hoffen
an die richtigen,
auf die wichtigen.
Bei gutem Gespür
öffne Dein Herz,
schließe die
Tür.

Karin Fluche 2008

---
Augenblick

 
Ein Augenblick,
an dem man spürt,
da ist ein Blick,
der mich berührt.
Ein zweiter Blick,
schon fast verführt.
Der Augenblick -
wo man verliert....


K.F. 1/08
---

 

Deine Hände

 

Deine Hände streicheln mein Gesicht,
ich denke an damals, August in Sicht.
Dein Auto war grün und auch nicht neu,
genauer zu schauen, war ich zu scheu.
Sah nur Deine Hände am Lenkrad liegen.
Du bist tatsächlich dann ausgestiegen.
„Wie schön, dass Du gekommen bist“,
Deine Hand berührte sanft mein Gesicht.
Jahre vergehen, Zeit ist wandelbar.
Veränderungen, doch Deine Hände sind da.
K.F. 1/08
---

  Alpenveilchen - K.F. 2008

 

---

Tränen

 
Tränen aus der Seele fließen, 
aus den Augen sich ergießen,
sprechen stark für ein Gefühl,
bedeuten mehr als Worte viel.
Helfen manchmal, zu verstehen...
Abschiednehmen, Wiedersehen...

K.F. 2/08
---

 

...

Gefühlsmäßig

Gefühle erleben, Gefühle verdrängen,

Gefühle erhalten, Gefühle erkennen,          

 Gefühle behalten, Gefühle beschreiben.

Gefühle verwalten, Gefühle, die bleiben.

Gefühle haben -  Wünsche und Ziele...

 Unsere Gefühle... - so unendlich viele.

  K. F. Juni 06

---

Wiedersehen

 

 

Besuch erfreut und schöne Reisen,

- alle einmal wiedersehen, -

heiter summt man eine Weise,

lässt es nur zu gern geschehen.

 

In manch vertrautem Angesicht

ist übers Jahr ein Fältchen mehr,

doch darauf legt man kein Gewicht,

da zählt doch vieles, vieles mehr.

 

Die Arme sind ganz weit gebreitet,

herzlich, – herzliches Willkommen

und von der Freude gut geleitet,

ist man endlich angekommen.

 K. F. 7/07

 ---

 

---

Seine Augen brennen...

Und manchmal ist es Liebe...

Sie wünscht, dass es so bliebe

und hinterfragte nicht..

Seine Augen brennen...

die Glut auf ihr Gesicht, -

Zu fragen wagt sie nicht...

Vielleicht ist es ja Liebe...

Seine Augen brennen...

Wie Eis ist heut ihr Schein...

Neues Morgenrot - da ist sie allein.

Sie hinterfragte nicht....

3./07 - K.F. 

---

Kein Liebesgedicht

 

Ein Liebesgedicht sollte es werden.

Doch jetzt bin ich enttäuscht, frustriert,

verärgert, pikiert...

Ach,  ich kann es so schlecht verbergen...

Meine Worte liegen für heute auf Eis.

Der Gedanke erfriert und ich weiß:

Also kein Liebesgedicht -

denn so kann das nichts werden.

K.F.

  

---

Unbeschreiblicher Moment...

Ich lernte Dich erst vor kurzer Zeit kennen,

sah Dich inzwischen zweimal.

Beim dritten Besuch erlaubtest Du mir,

Dich beim Vornamen zu nennen,

da warst Du bereits im 87. Jahr.

-

Es war ein grauer Vorweihnachtstag

und Du schenktest mir

aus diesem Anlass ein Bild von Dir. -

Ein Moment der Einmaligkeit, ...

den ich nicht näher zu beschreiben vermag.

-

Dieses Bild mit Deiner lieben Person -

Irgendwie seltsam war das schon -

doch tat es mir auch unendlich gut. ---

Ich habe plötzlich meine Mutter gesehen -

die tief in meinem Innersten ruht.

K.F Dez. 2006

---

Orchideen im Fenster - K.F.

---

Mein erster Segelflug

Endlos weit schauen über Wiesen und Felder,

schwerelos schweben über Berge und Wälder.

Die Stelle zu  ahnen, - ohne zu wissen, -

wo Himmel und Erde  sich küssen....

Nur leises Rauschen des Windes hören,

Mensch und Natur, man kann es spüren.

Frei, - ganz ohne Zwang, ohne Ziel,

- ein unbeschreibliches Glücksgefühl --

In Augen und Stimme stauen sich Tränen ---,

ich kann und will mich ihrer nicht schämen...

Aug. 2006

---

Liebesgeschichte in Kurzform

 

Große Gefühle in einem März.

Liebe in Hochform, es jubelt das Herz.

Gesehen, verstehen, erkennen

und sich niemals mehr trennen.

Versprechen und schwören, ganz ehrlich...

 zu einander gehören, für immer und ewig.---

Nach einiger Zeit...

Sich streiten, entgleiten,

lügen, betrügen, traurige Zeiten. 

Sich hassen, verlassen.

und Tränen in Massen -.

Und später...im Maien

Bereuen, verzeihen...

Mit Freude sich sehen,

vergessen,  verstehen.

Starke Gefühle in einem Mai,

Happy end, aus und vorbei. 

Juni 06

---

Die Künstler und die Liebe

 

Ein Maler malt ein Bild von der Liebe,

von Erotik umhüllt.

Ein Musikant spielt ein Lied der Liebe,

von Sehnsucht erfüllt.

Ein Dichter beschreibt seine Liebe

mit lyrischen Worten.

Ein Fotograf filmt die Liebe

an romantischen Orten.

Ein Schauspieler gibt  in die Liebe

etwas Tragik hinein.

Ein Bildhauer meißelt seine Liebe

für ewig in Stein.

Ja, das sind eben die Künstler. ---

Und was sagen die andern -

– Menschen, so wie Du und ich? -

Drei uralte Worte: „Ich liebe Dich."

Juni 06

---

 Ein Tag zum Verlieben ...

 Ein Tag voller Sonne –  und es lächelt die Welt

  Ein Tag voller Licht –  vom Himmel heut fällt

  Ein Tag voller Wärme -  hat so lang uns gefehlt.

  Ein Tag voller Frieden - als Wichtigster zählt

  Ein Tag voller Freude -   in des Kindes Gesicht

  Ein Tag zum Verlieben –  Warum auch nicht ?

  Ein Tag voller Farben -   und Blumen für mich.

  Ein Tag voller Schönheit - Ich schreib‘ ein Gedicht.

---

Vertrauen

Was sind denn das für Augen?

Ein fremdes Angesicht.

Ein fremder Mund sagt lächelnd

„Sie können mir vertrauen“.

Doch die Augen lächeln nicht.

Ich kann das nicht recht glauben

und denke: „Lieber nicht“.

-

Ich schau‘in Deine klaren Augen.

Vertrautes Angesicht.

Aus Deinem Mund zu hören:

„Wir können uns vertrauen.“

Ich zweifle daran nicht --

Ein Lächeln schwebt im Raum.

Du streichelst mein Gesicht.

Aug. 2005

---

 

Eisblumen

Eine Freundschaft sickert langsam dahin,

droht irgendwie zu erfrieren. -

Eisblumen derzeit die  Fenster zieren.

Freundschaft -

Wurde sie nicht genügend behütet

und gewärmt wie ein Kind?

Hatte sie nicht ein geschütztes Haus,

pfiff durch die Zimmer ein Wind?.

Freundschaft -

das ist unser gemeinsamer Topf,

in dem wir oft kochten,

doch jetzt hat er ein Loch.

Eisblumen derzeit unsere Fenster zieren,

wir hoffen auf grüne Triebe jedoch.

Jan.06

---

Karin Fluche - Meine Gedichte; e-mail: kgfluche@googlemail.com,